Die Lüge der Seenotrettung – MOAS

Indexexpurgatorius's Blog

Wie der Fall Carola gezeigt hat, ist die Welt der „Rettung“ illegaler Einwanderer nicht nur ein großes Geschäft, sondern auch ein wirkungsvolles Werbephänomen, das Finanziers anziehen kann.

Wer also auf die Schiffe der NGOs will, muss genau wie die Sponsoren bezahlen, die ihre eigene Marke in die Formel 1 setzen.

Gino Strada hat es gut erklärt. Die NGO , mit der er zusammenarbeitete, bat er für die „EMERGENCY“ um 230 Tausend Euro pro Monat, um auf den Schiffen bleiben und für die Marke werben zu können. Als er einen reicheren Sponsor fand, forderte das Rote Kreuz, das 400.000 Euro im Monat anbot, Strada auf, die Einsätze zu erhöhen, und löste dann den Vertrag auf.

Und es ist nicht neu. Das Rote Kreuz finanzierte Moas, die von einem kommerziellen Schiffsversicherer gegründete NGO.

Doch was bedeutet MOAS eigentlich?
Seenotrettung für Glücksretter? Nein
Seenotrettung Schiffbrüchiger? Nein
oder vielleicht
Migrant Offshore Aid Station? JAAAAA!!!!

Ursprünglichen Post anzeigen 200 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s